Ausführlichere Infos über den Titel:

1.) Robinson, Pantoffel

... demnächst hier.

Das Personal und die Kundschaft waren rein weiblich. Mademoiselle sagte ganz laut: »Ich habe diesen jungen Herrn hergebracht, um ihm ein enges Mieder und Damenwäsche zu kaufen.« Ich hätte im Boden versinken mögen. »Bitte sehr, gnädige Frau«, sagte die hübsche Verkäuferin. »Ich verstehe … Die Sachen werden doch anprobiert?« – »Gewiß«, sagte Mademoiselle, »ich wünsche, daß er sie sofort anzieht.«
»Doch nicht hier vor Ihnen allen!« jammerte ich. »Was erlaubst du dir?« fiel Gertrude ein. »Hast du meine Peitsche vergessen?«
»Er ist also gepeitscht worden und hat es sicherlich auch völlig verdient?« – »So ist es.« – »Und es ist gut, daß es so ist. Ich kann mich mehrerer Herren erinnern, die wir mit Damenkleidung versehen mußten, und es hat in allen Fällen gutgetan.« – »Das ist also nichts Ungewöhnliches?« fragte Gertrude. – »Ach Gott nein; zumindest nicht in London. Viele Herren tun es, weil sie dazu gezwungen werden. – Bitte, Fräulein Anna, bringen Sie auch einige Stahlschnürleiber mit.« Sie sah mich strenge an und meinte: »Ich glaube, wenn Sie einmal heiraten, werden Sie ordentlich unter dem Pantoffel stehen. Es ist das Beste für den Mann. Und Ihre Frau wird schon dafür sorgen, daß Sie die Schnürleiber fürchten! Jetzt werden Sie auch viel sanftmütiger sein. Wissen Sie«, sagte sie tief aufatmend, »erst gestern brachte eine junge Dame ihren Bräutigam her und erklärte, daß sie ihn nur heiraten werde, wenn er eines unserer engsten Mieder anlege und Damenunterhosen trage, um ihm zu beweisen, daß er nicht länger sein eigener Herr sei, sondern ihr zu gehorchen habe und deren Eigentum darstelle.« (aus Band II)

Ich war nervös und blieb es auch während des Hochzeitsmahles und der Fahrt zur Bahn. Ich kam mir wie ein Sklave vor, und Beatrice gebärdete sich tatsächlich wie meine Eigentümerin.
Auf der Fahrt zum Bahnhof gab sie mir sogar eine Ohrfeige. Sie streckte ihre Hand in meine Hosentür und ergriff das, was nun, wie sie sagte, auf ewig ihr gehöre und mit dem sie tun könne, was ihr beliebe. Ihre Zofe saß in einem anderen Kupee und hatte, wie Beatrice mir versicherte, mehrere Ruten in ihrem Reisebeutel. »Du hast heute kein Mieder an, Julian. Das werde ich fortan nicht zulassen. Ich glaube, es wäre am besten, gleich mit deiner Erziehung zu beginnen. Heute abend nach dem Essen im Hotel werde ich dir die Rute geben, und morgen schon wirst du unter Rock und Hose Mieder und Strümpfe von mir tragen.«
Früher einmal hatte ich mich gefragt, ob sie mir auch in der Ehe die Rute geben würde. Nun war es mir klar: Wo immer wir sein mochten, ob in Gesellschaft oder zu Hause, pflegte mir Beatrice beim geringsten Vergehen zu sagen: »Heute abend wirst du die Rute spüren, Julian!«

Drei Bände jetzt in einem Band; ungekürzte Gesamtausgabe der Übersetzung von Erich von Berini-Bell, Leipzig 1909 (die englische Originalausgabe erschien 1893).

Julian Robinson

Unterm Pantoffel: Die Weiberherrschaft

Nur als Ebook, nur bei Amazon.de

Drei Bände in einem Band

ASIN: B0799PDV9R (keine ISBN)

*24.1.2018; 4,99 €

Die drei Paperback-Bände (über  2000 Mal verkauft) hatten zusammen 366 Seiten und kosteten 45,- €. Jetzt gibt's das ganze Opus (knapp 111.111 Worte voller Geilheit und Ergötzen) für schmale 4,99 €. Greifen Sie zu - eine andere Ausgabe gibt's sowieso nimmer. Von Band I und III der alten kartonierten Ausgabe sind noch einige Restexemplare vorhanden, ebenso von der Großformat-Ausgabe von Band I (»Wir müssen ein Mädchen aus Ihnen machen«); nur hier direkt ab Verlag, auf Anfrage.

Textausschnitte weiter unten.

Viel Vergnügen! :-)

Ich kniete vor meiner Gouvernante. Ein Riemen um Leib und Knöchel hinderte mich am Aufstehen. Klaps, klaps, ging’s auf beide Wangen. Wie diese weichen, süßen Hände Schmerz zu bereiten wußten! »Sie wehren sich gegen die Oberherrschaft des Weibes, gegen den Pantoffel« – bei jedem Teile der Aufzählung erhielt ich zwei Backenstreiche – »ich werde Sie schon eines Besseren belehren.« Ich hätte nie geglaubt, daß solche zierliche Händchen so zuschlagen können. Zuletzt ward mir ganz schwindlig! Ich merkte kaum, wie sie mir Hände zum dankbaren Küssen anbot. »Und jetzt, Julian, werden Sie Ihrer Beinkleider beraubt werden. Die Hosen machen Sie nur widerspenstig und ungezogen und lassen Sie eine Miene lächerlicher, unberechtigter Überlegenheit zur Schau tragen. Wir müssen ein Mädchen aus Ihnen machen. Anschließend wirst du dich mit einem Unterrock über deinem Kopf bis zum Unterrichtsende in den Winkel stellen. Um halb zwölf Uhr, Julian, wird Elise dich in mein Schlafzimmer führen, wo ich deinen Hinteren ausklopfen will, so schneidig, wie nur je der Hintere eines Mannes mit der Rute behandelt worden ist.« (aus Band I)

© 2018 ff. by MARTERPFAHL VERLAG Rüdiger Happ mit Hilfe von Wix.com

  • w-facebook
  • Twitter Clean
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now